phwert

Hydroxypathie:

Durch den Einsatz von hydroxypathischen Maßnahmen wird der Stoffwechsel reguliert und schafft so die Möglichkeit, der eigentlichen Therapie (dabei kommt es nicht auf die eingesetzte Therapieform an) erfolgreich zu sein.

Sind die Zellen übersäuert, so ist der Austausch von Stoffen behindert, das heißt, der Stoffwechsel wird stark reduziert oder gar ganz eingestellt. Die Folge können unterschiedlichste Erkrankungen sein.

Bei einer basischen Ernährung werden aber gerade die erkrankten und übersäuerten Zellen von den Mineralstoffe am wenigsten erreicht. Der Einfluss der Umwelt, der Umweltschäden und unser eigenes Umfeld (Arbeitssituation, Familie, Stress, Ärger) ist viel größer, als bislang angenommen. Elektrosmog, Strahlenbeeinflussung und Verkehrssmog tragen ebenso bei, wie die ständige Einnahme von Medikamenten. Ein Fehlregulation im Säure-Basen-Haushalt führt zu sauren Ablagerungen im Bindegewebe und einer veränderten Wasserbindung.

Es empfiehlt sich daher die Anwendung als Prä- oder Begleittherapie bei:

• Arthrosen,
• Arthritis und
• Osteoporosen
• chronische Schmerzen
• chronische Virusinfekte
• Fehlfunktionen des Darmes
• Fibromyalgie - unbestimmte Schmerzzustände
• Rheuma
• Leistungssteigerung bei Ausdauersportlern
• Einsatz nach Zahnextraktionen
• Komplementär-Therapien bei Tumoren
• uvm.

Die Behandlung bringt den übersäuerten Organismus wieder auf einen pH-neutralen Wert, der wichtig ist für die Aktivierung der Selbstheilungskräfte in unserem Körper. Zusätzlich ist eine ausgewogene Ernährung sehr wichtig.

Schon bei der Einnahme können Sie am Geschmack feststellen, wie übersäuert Ihre Zellen sind: je intensiver der „ungewöhnliche" Geschmack, umso übersäuerter sind Ihre Zellen. Die Intensität des Geschmacks wird mit der Einnahme schwächer.